Prof. Dr. Stefanie Heiden

Institutsleiterin und Lehrstuhlinhaberin
Institut für Innovations-Forschung,Technologie-Management & Entrepreneurship ITE
Leibniz Universität Hannover

Anschrift:
Prof. Dr. Stefanie Heiden
Leibniz Universität Hannover
Institut für Innovations-Forschung,
Technologie-Management & Entrepreneurship ITE
Herrenhäuser Straße 2, 30419 Hannover
Telefon: 0511 762 14031
stefanie.heiden@ite.uni-hannover.de

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:
Nachhaltige Innovationen, Aufhebung von Limitationen, Entkopplung von Wachstum und Ressourcen-Verbrauch; Konvergierende Entwicklungen auf verschiedenen Ebenen: Wissen, Technologien, Anwendung, Unternehmertum/Geschäftsmodelle & Systeme (Gesellschaft)
Effizienzsteigerungen und Ressourcenschonung durch konvergierende Schlüssel-Trends Biologisierung & Digitalisierung.


berufliche/wissenschaftliche Stationen:
- Studium von Biochemie und Biologie /insb. Mikrobiologie in Marburg/Lahn;
- Promotion am Max Planck Institut für terrestrische Mikrobiologie, Abteilung Biochemie, AG Prof. R.K.Thauer;
- seit mehr als 25 Jahren in führenden Positionen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik tätig, u.a. als Stellvertreterin des Vize-Generalsekretärs der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, DBU, oder als Hauptgeschäftsführerin der AiF, der Allianz Industrie Forschung, Köln und Berlin,
- mehr als 14 Jahre Aufsichtsratserfahrung, u.a. 8 Jahre Aufsichtsratsmitglied des Umweltforschungszentrum Leipzig Halle,
- seit 2019 Vorsitzende des Aufsichtsrats der BIOCOM AG, Berlin, Brüssel, Zürich;
- Mitglied des Hochschulrats der Christian Albrechts Universität CAU zu Kiel.
- erste Honorarprofessorin der Universität Osnabrück (2005 -2019);
- seit kurzem Lehrstuhlinhaberin der LUH, finanziert durch die Programmlinie Holen und Halten der VW-Vorab-Mittel mit zugesagter Versteigung durch die LUH, angesiedelt an der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Smart Controlling - Neue Wege für die biologische Transformation

Nur die Gesellschaften und Unternehmen werden langfristig erfolgreich sein, die sich am Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung orientieren. Denn sie wissen um die enormen globalen Herausforderungen der Zukunft (Welternährung, Klimawandel, Urbanisierung etc.). Und sie verstehen sich auf neue strategische wie ganz konkrete Problemlösungen, um den notwendigen Wandel, die sog. „Große Transformation“ aktiv zu gestalten. Die Werkzeuge hierfür bieten neue Basis- und Schlüsseltechno¬logien und deren innovative Verknüpfung, wie u.a. ersichtlich an den Ansätzen der Bioökonomie, der Biologisierung und Digitalisierung.