Erster Corona-Patient erhält Antikörperwirkstoff aus Niedersachen

Das Biotechnologieunternehmen CORAT Therapeutics GmbH aus Braunschweig vermeldet den Beginn der klinischen Tests mit ihrem Antikörperwirkstoff COR-101 zur Behandlung von COVID-19 Erkrankungen an hospitalisierten Patient*innen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Salih, Ärztlicher Direktor der Klinischen Kooperationseinheit (KEE) Translationale Immunologie und Leiter der klinischen Prüfung, wurde bereits der erste Patient im Universitätsklinikum Tübingen behandelt.

Neuartiger Antikörper für moderate bis schwere COVID-19 Erkrankungen

Bisherige Impfstoffe können zwar Gesunde schützen, bereits an COVID-19 erkrankte Menschen aber nicht heilen. Daher hat CORAT den Wirkstoff COR-101 entwickelt, der speziell auf Patient*innen mit einer moderaten bis schweren Corona-Erkrankung zugeschnittenen ist – und das in nur acht Monaten. Der neuartige therapeutische Antikörper ergänzt die bereits in Deutschland eingesetzten Antikörperwirkstoffe, welche bei moderaten bis schweren Verläufen wegen ihrer Nebenwirkungen oder dem fortgeschrittenen Krankheitsverlauf nicht eingesetzt werden dürfen. Der COR-101 Wirkstoff hingegen ist ein durch biotechnologische Methoden hergestellter vollständig humaner monoklonaler IgG-Antikörper, wie er auch von unserem Körper selbst normalerweise nach einer Infektion oder Impfung gebildet wird. COR-101 wirkt, indem es auf der Oberfläche des SARS-CoV-2 Virus die Stelle blockiert, welche das Virus zum Andocken an menschliche Zellen benötigt. Mittels eines biotechnologischen Verfahrens wurde der Wirkstoff aus genesenen Patient*innen isoliert und in einem beschleunigten Entwicklungsverfahren in Abstimmung mit den Zulassungsbehörden entwickelt.

Ergebnisse des klinischen Tests im Sommer erwartbar

Der Antikörperwirkstoff wird momentan in einer klinischen Phase Ib/II-Studie auf seine Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit an insgesamt 45 Patient*innen evaluiert. Dafür wird die Studie an fünf Zentren in Deutschland durchgeführt. Beteiligt sind das Städtische Klinikum Braunschweig, die Universitätskliniken Tübingen, Dresden und Leipzig sowie das Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart. Ergebnisse der ersten Testphase werden bereits im Sommer 2021 erwartet. Prof. Dr. Helmut Salih zeigt sich sehr zuversichtlich, dass die Studie erfolgreich sein wird und erklärt: „Mit COR-101 sollen erwachsene Patienten therapiert werden, die wegen COVID-19 stationär aufgenommen werden müssen und eventuell auch bereits Sauerstoff benötigen.“ Auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, der die Entwicklung seit April 2020 maßgeblich unterstützt, ist optimistisch: „Mit dem vielversprechenden Antikörper-Wirkstoff COR-101 zeigt sich, dass Forschung made in Niedersachsen ein wichtiger Baustein auf dem Weg aus der Pandemie sein kann.“  

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zurück