One Health

Fachübergreifende Lösungsansätze zur Eindämmung von Infektionskrankheiten

"Die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt ist eng miteinander verknüpft. Sektorenübergreifende Probleme wie Antibiotikaresistenzen oder bisher unbekannte Erreger können nur gemeistert werden, wenn Human- und Veterinärmedizin sowie Umweltexperten kooperieren und ihre Erkenntnisse zusammenführen. Dieses One-Health-Konzept hat in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit erfahren." (FLI 2017)

Insbesondere in Niedersachsen bietet sich die Chance für eine erfolgreiche Umsetzung zahlreicher Aspekte des One-Health-Konzepts, denn hier finden sich nicht nur exzellente und renommierte Forschungseinrichtungen und Institute aus den Bereichen Landwirtschaft und Ernährung, Veterinär- und Humanmedizin sowie Infektionsforschung und Wirkstoffentwicklung, sondern auch eine ausgeprägte Agrar- und Gesundheitswirtschaft.

Wir wollen zukünftig die vorhandenen guten Netzwerkstrukturen aus den oben genannten Bereichen (noch) stärker miteinander verknüpfen und dadurch ungenutzte Kooperationsmöglichkeiten erschließen. Im Vordergrund stehen dabei der Wissens- und Technologietransfer sowie sektorübergreifende und interdisziplinäre Lösungsansätze mit dem Ziel, Kooperationen und die Entwicklung von Innovationen und neuen Geschäftsmodellen zu forcieren.

Der Bereich Life Science, Bioökonomie und Gesundheitswirtschaft der Innovationszentrum Niedersachsen GmbH hat sich den Ausbau und die Stärkung eines niedersächsischen „Ökosystems“ für Innovationen im Bereich One-Health zum Ziel gesetzt. Folgende Punkte sollen dabei in den nächsten Jahren umgesetzt werden:

  • Beschleunigte Initiierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben (z.B. in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Zoonose-Überwachung/-Eindämmung, Antibiotikaresistenzbekämpfung)
  • Ausgründungen in Niedersachsen im Kontext des One-Health-Konzepts
  • Unterstützung von potenzialträchtigen Startups